Teliad Produkte und Dienstleistungen

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Teliad aus Publisher-Perspektive

Im vorigen Artikel habe ich euch bereits über den Marktplatz Teliad berichtet, der wohl die attraktivste Plattform für Blogger und Advertiser darstellt. Warum diese Plattform so attraktiv ist, hängt mit den Möglichkeiten, den Preisen und der Abwicklung zusammen. Sowohl Publisher, also die Blogger, sowie die Advertiser, also die auftraggebenden Kunden, können sich entscheiden, ob sie NUR Linkbuilding machen, NUR Artikel schreiben oder beide Dienstleistungen in Anspruch nehmen bzw. anbieten. Teliad bietet jedenfalls die Option, alle Produkte in jedweder Kombination zu beanspruchen.

Hintergrund des Linkbuildings

Ziel einer jeden Kampagne, die über Teliad abgewickelt wird, ist das Linkbuilding. Beim Aufbauen von Links geht es darum, den Link zu einer bestimmten Website möglichst oft und möglichst gut auf anderen Internetpräsenzen unterzubringen. Dadurch bekommt die beworbene Website mehr Besucher und wird besser von den Suchmaschinen gewertet, wodurch Google & Co die entsprechende Website in den Suchergebnissen weiter vorne platziert anzeigen. Als Betreiber kann man dies durch Linktausch vorantreiben oder man vergibt gezielt Aufträge und bezahlt als Gegenleistung dafür. Die Plattform Teliad bietet verschiedene Dienstleistungen an, mit denen man als Advertiser seine Verlinkungen steigern kann. Die Produkte für das Linkbuilding derzeit sind

  • Textlinks
  • Postlinks
  • Blogposts
  • Presell Pages.

Publisher müssen nicht bei allen Dienstleistungsprodukten Artikel schreiben, sondern es genügt je nach Auftragsform auch schon, einfach nur um ein paar Wörter zu ergänzen und dann eine Verlinkung durchzuführen bzw. einen bereits vorhandenen Key zu linken.

So startet man auf Teliad

Das eigene Linkbuilding über Plattformen wie Teliad lassen wir aktuell außer Acht. Da dieses Blog hier „Als Blogger Geld verdienen“ heißt, beschäftigen wir uns natürlich vorrangig nur aus Sicht des Bloggers, wie das Geld verdienen mit dem eigenen Blog funktioniert. Als Blogger (Publisher) erstellt man nach der Bewerbungsannahme durch Teliad ein Profil mit Dienstleistungen, die man selbst anbietet. Für jedes Blog und für jedes Produkt muss man separat ein Angebot schreiben. Dies ist selbsterklärend und deshalb sollte eigentlich nichts schief gehen. Auf der Startmaske von Teliad führt dazu eigens ein Button „Verkaufen“ zu deinem persönlichen Marktplatz. Nun wird das Produkt ausgewählt, das man anbieten möchte, trägt die individuellen Daten für das Blog ein und speichert die Einstellungen. Das Teliad-Service-Team überprüft nun das eingestellte Angebot und schaltet es manuell frei –  oder nicht. Per Mail wird informiert. Falls ein Angebot nicht freigeschaltet wird, lohnt es sich, zu prüfen, woran es liegt und ob man beim Einstellen einen Fehler gemacht hat. Denn der kann m. E. nach gerade am Anfang leicht vorkommen. Hilfreich ist es, die Teliad-FAQ zu lesen. Da gibt es zahlreiche Infos, was zu beachten ist. Die meisten Blogger, die ich kenne, haben innerhalb kürzester Zeit nach ihrer Bewerbungsannahme bei Teliad schon ihren ersten Auftrag nach 2 oder 3 Tagen erhalten und unterstützen Advertiser tatkräftig beim Linkbuilding durch Artikel schreiben oder Text- bzw. Postlinks platzieren.

Lukrative Presell Page bei Teliad

Noch recht neu ist das Produkt Presell Pages. Dabei wird nicht etwa „nur“ ein Artikel angefertigt, sondern eigens eine Seite für einen selbst zu schreibenden Artikel eröffnet. Falls nicht wirklich klar ist, was der Unterschied zwischen einem Artikel und einer Seite ist, lässt sich dies vereinfacht so erklären: beim Blog wandern alle Artikel irgendwann in das Archiv, eine Seite bleibt jedoch immer von der Startseite aus erreichbar.  Das Teliad Produkt Presell Pages ist eine besondere Dienstleistung, die für maximale Sichtbarkeit und einen guten Traffic sorgen kann. Deshalb wird sie im Vergleich zu den anderen Dienstleistungen deutlich höher vergütet. Preise für eine solche Seite liegen durchaus bei mehreren Hundert bis mehreren Tausend Euro. Wenn ein Advertiser eine exklusive Presell Page bei euch bucht, müsst ihr einen Artikel schreiben, den ihr dann für wenigstens ein Jahr als Seite in euer Blog integriert. Der Gedanke, eine sehr gut bezahlte Presell Page sei schnell und leicht verdientes Geld, mag zulässig, aber nicht legitim sein. Aus Sicht des Kunden möchte man eine hochwertige und geldwerte Gegenleistung für eine so gute Bezahlung erwarten können. Deshalb gilt es, und das sollte eigentlich bei allen bezahlten Artikeln so sein, einen ordentlichen Artikel zu schreiben, der die Interessen des Kunden optimal vertritt. Denn nur so sorgt man als Blogger für Kundenzufriedenheit und stellt sicher, auch künftig neue Aufträge zu bekommen, die gut bezahlt werden. Ich für meinen Teil handhabe es bei Buchungen für Presell Pages immer so, dass ich doch noch einmal mehr über den Text schaue.

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Add Comment