Als Blogger Geld verdienen – Willkommen

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Bloggen ist mehr, als nur Hobby

Das Bloggen ist eine Menge Arbeit und wer es als Hobby betreibt, hat viel zu tun. Zumindest dann, wenn man es richtig machen möchte. Wer einen vorzeigbaren Blog hervorbringt, erkennbar Herzblut in das Projekt steckt, der wird auch irgendwann angesprochen, ob es möglich sei, einen bezahlten Artikel auf dem Blog zu veröffentlichen. Die Einnahmen, die sich mit einem Blog erzielen lassen, können ein attraktives Zubrot sein, können jedoch auch sehr lukrativ sein. Allerdings immer unter der Prämisse, dass der Blogger seinen Job gut macht. Als Blogger Geld verdienen heißt nämlich arbeiten. Firmen, die dafür Geld zahlen, dass man auf dem Blog über ein Produkt oder über ein Unternehmen berichtet, möchten eine ordentliche Gegenleistung und somit kann man als Blogger sein Hobby zum Beruf erweitern. Zwar hat man bei dem Bloggen weitestgehend freie Hand, dennoch ersetzt dies das Arbeiten nicht. Geld mit Blog verdienen ist eine Dienstleistung und diese sollte man so erfüllen, wie man selbst auch Ansprüche an Dienstleistungen hegt, die man selbst in Anspruch nimmt. Beherzigt man diesen Ratschlag, kann man beachtliche Einnahmen über den Blog erzielen.

Mein Anliegen

Mein Anliegen mit diesem Blog ist es, fleißigen und ehrgeizigen Bloggern Möglichkeiten aufzuzeigen, wie man als Blogger Geld verdienen kann. Und zwar mehr, wie nur ein paar Euro. Natürlich mache ich dies nicht vollkommen selbstlos, denn ich würde mich freuen, wenn ihr meine Partnerlinks nutzt, wenn es mir gelungen ist, euch zu infizieren. Ein fairer Blogger tut dies, denn er freut sich schließlich auch, wenn er Einnahmen über den Blog generiert, den er mit viel Liebe, viel Geduld sowie hohem Einsatz von Geld und Zeit pflegt. Denn dies ist die Grundvoraussetzung, damit man Geld mit Blogs verdienen kann. Im Leben gibt es eben selten etwas geschenkt und oftmals erntet man nur dann saftige Früchte, wenn man zuvor das Feld bestellt und lange gepflegt hat. Dies gilt auch für das monetarisierte Bloggen.

Wie bitte, was wollen Sie von mir?

Ich selbst verdiene mit meinen Blogs nun schon seit einigen Jahren Geld und habe einen langen Weg mit guten, aber auch schlechten Erfahrungen zurücklegen müssen, bis solide Einnahmen über den Blog zu verbuchen waren. In der Umstrukturierung von Hobbybloggerin zur Berufsbloggerin habe ich viele Dinge von der Pike auf neu lernen müssen. Viele Leser hatte ich bereits auf meinem Hobbyblog. Doch nun galt es nicht mehr nur, den Leser zufrieden zu stellen, sondern auch Kundenwünsche zu bedienen. Das klingt einfach, weil man denkt, man müsse nur sein Produkt oder seinen Shop lobhuldigen und alles ist gut. Nein, das ist es nicht. Denn das will kein cleverer Kunde und ohnehin würde dies nicht genügen. Viele Begriffe habe ich nun erstmals gehört, die für mich allesamt böhmische Dörfer waren. Kunden fragten jetzt nach:

  • Traffic
  • Mediendaten
  • Pagerank
  • Social Media Daten
  • Sichtbarkeit
  • Rankingindex

Damit noch nicht genug. Es genügte jetzt nicht mehr, nur einen Link zu setzen, wie es mir beliebte. Kunden kamen mit Wünschen wie Deeplink, Anchor, Linktitel, bestanden auf Analytics-Auszüge. Hallo, ich bin doch nur einfache Hobbybloggerin, woher soll ich wissen, was das alles ist? Tja, nun ist es mein Job, dies zu wissen. Und so blieb mir letztlich nichts anderes übrig, als mich mit all diesen Begrifflichkeiten auseinander zu setzen, denn schließlich war meine Mission nun eine neue, nämlich als Blogger Geld verdienen zu können. Von der Hobbybloggerin bin ich zur Dienstleisterin mutiert und bekanntlich ist der Kunde König. Zumindest sollte er das bei mir sein.

Viele Wege führen zum Ziel

Wegen Nichtwissens waren meine Anfänge mit unzähligen Stolpersteinen belegt. Kaum hatte ich neue Erkenntnisse auf dem Blog umgesetzt und dachte Jetzt kannst du durchstarten, entdeckte ich den nächsten groben Fehler, woran es mit meinen neuen Blogs scheitern könnte. Und so stand ich wieder einmal mehr vor dem Gedanken, dass ich mir die Mission Als Blogger Geld verdienen abschminken wollte. Doch mühsam nährt sich bekanntlich das Eichhörnchen, so auch ich. Meine Einstiegsidee, über Affiliateprogramme Geld mit dem Blog zu verdienen, endete in einem wirklich mit Werbung zugeklatschten Webauftritt. Dass ich da keine Leser gewinnen konnte, wundert mich heute nicht. Es wäre ja auch zu schön gewesen, bräuchte man nur den Versprechen der Affiliate-Anbieter zu glauben. Werbemittel einbinden und Geld mit Nichtstun verdienen. Von wegen. Werbung auf dem Blog vergrault Leser und auch Kunden für Artikelbuchungen. Ich verabschiedete mich schnell von den Werbemittelbannern und Links und begann abermals von vorne. Texte, Texte und nochmal Texte war das neue Programm, auf das ich setzen wollte. Gute Texte, fehlerfrei mit sinnvollem Inhalt. Das war eine tolle Idee und brachte immerhin einige Leser. Doch letztlich war auch das nicht der Weisheit letzter Schluss. Was nutzen gute Texte, wenn keiner weiß, dass es sie gibt. Irgendwie muss man so etwas wie Werbung für den eigenen Blog machen. Das, so kann ich euch versichern, ist eine Sache für sich und will und muss gelernt werden.

Mein heutiges Konzept

Natürlich bin ich auch heute noch kein Profi, denn letztlich kam ich zum beruflichen Bloggen wie die Jungfrau zum Kind. Nach wie vor lerne ich noch viel, habe aber auch schon viele Erfolge zu verbuchen. Es gibt viele Stationen, über die ich hier künftig berichten möchte und die sich lohnen, sie zu verfolgen. Viele Möglichkeiten, wie man als Blogger Geld verdienen kann, habe ich ausprobiert, viele davon verworfen. Über die schlechten Erfahrungen möchte ich ebenso berichten, wie über die guten. Wer aufmerksam liest und verfolgt, kann daraus seinen Nutzen ziehen. Denn gemachte Fehler muss niemand wiederholen. Aber niemand ist vor anderen Fehlern gefeit. Das gilt auch für mich und deshalb habe ich mehrere Eisen im Feuer. Meine Einnahmen setzen sich aus Kundenaufträgen, Verkauf von Verlinkungsmöglichkeiten und aus Partnerprogrammen zusammen. Dies lässt sich gut miteinander kombinieren, denn alle Optionen setzen eins voraus: Qualität. Neben ihr pflege ich auch einen sehr kollegialen und freundlichen Umgang mit Kunden und Auftraggebern, was für den Erfolg und die Einnahmen über den Blog definitiv unabdingbar ist. Inzwischen arbeite ich mit vielen Agenturen zusammen, die mich regelmäßig mit Aufträgen versorgen, so dass meine Einnahmen solide aufgebaut sind. Künftig möchte ich meinen Lesern und interessierten Bloggern einige Einblicke gewähren, wie man diesen Weg schaffen kann. Dabei werde ich auf einzelne Möglichkeiten eingehen, darüber berichten, welche davon lukrativ oder weniger erscheinen, wie man es schafft, sich zu organisieren und worauf man achten kann oder sollte.

 

Ich würde mich freuen, mit euch ins Gespräch zu kommen und wünschen euch viel Vergnügen auf meinem kleinen Info-Blog zum Thema Als Blogger Geld verdienen

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

One thought on “Als Blogger Geld verdienen – Willkommen

  1. Ich hab mich schön ofter an Blogs versucht, aber nie genügend Traffic bekommen, dass ich da nur irgendwie Geld mit verdienen konnte. Ich schreib jetzt bei xxx, nem xxx, Blog-Einträge für andere. Mal über Reisen, mal Gesundheit, mal Technik – gibt zwar auch nur zwischen 10 und 20 EUro pro Text, aber immerhin gibt es die sicher.

Add Comment